„Auf der Spur der Meliboco-Bilder“ in Thüringen – WP-FDSM „Auf der Spur der Meliboco-Bilder“ in Thüringen – WP-FDSM

DSC_6319

„Auf der Spur der Meliboco-Bilder“ in Thüringen

„Auf der Spur der Bilder“ waren die „Freunde des Schlossmuseum Darmstadt“ am ersten Novemberwochenende in Thüringen unterwegs. Leitfaden dieser Exkursion war das Schicksal von Bildern aus dem Darmstädter Schlossmuseum, die 1944 bei der Auslagerung nach Schlesien auf ungeklärte Weise auf Schloss Burgk und auf die Heidecksburg gelangt waren. Aus diesen beiden Museen wurden sie in den 80er und 90er Jahren des 20. Jahrhunderts nach Darmstadt zurückgebracht.

Nach dem Mittagessen in einem Brauereigasthof im fränkischen Kronach erreichte der Bus mit der Reisegruppe das erste Ziel, Schloss Burgk an der Talsperre Burgkhammer. Hier wurde 1990, achtlos auf dem Dachboden verstaut, unter anderem das Gemälde „Prospect von dem Meliboco“ von Johann Tobias Sonntag gefunden, das Gegenstand der aktuellen Spendenkampagne der „Freunde des Schlossmuseum Darmstadt“ ist. Timm Luckhardt, der die Gruppe durch das Museum fürstlicher Wohnkultur führte, war Augenzeuge bei der Auffindung der Bilder unter Schmutz und Staub und schilderte den Darmstädter Besuchern den Fundort.

Der weitere Rundgang durch das Schloss, ehemals eine Residenz der fürstlichen Familie Reuß, begann in der Burgküche mit ihrem imposanten, 21 Meter hohen Abzugskamin und führte durch prachtvoll eingerichtete Wohn- und Ausstellungsräume. Höhepunkt und Abschluss der Führung war der Rittersaal, der älteste Saal des Hauses. Wegen Restaurierung war die Schlosskapelle mit der Silbermannorgel nicht zugänglich – ein Grund, wiederzukommen.

Das „Hotel am Schlossberg“, im Städtchen Ziegenrück idyllisch an der Saale gelegen, war das Nachtquartier der inzwischen ziemlich müden Reisenden. Abendessen und Frühstück ließen keinerlei Wünsche offen, so dass am Sonntagmorgen bei blauem Himmel und Sonne alle bereit waren für die Fahrt nach Rudolstadt zur Heidecksburg.

Auch hier verfolgten die Darmstädter die „Spur der Bilder“. Wie Museumsdirektor Dr. Lutz Unbehaun berichtete, waren in der Heidecksburg ebenfalls Bilder aus dem Darmstädter Schlossmuseum ausgestellt. Sie wurden 1986 im Rahmen des deutsch-deutschen Kulturabkommens nach Darmstadt zurückgegeben. Heute ist in diesem Raum ein sehr gut erhaltener mittelalterlicher Flügelaltar zu sehen. Das riesige barocke Schloss der Grafen und Fürsten von Schwarzburg-Rudolstadt beeindruckt durch seine Prunkräume, darunter den Festsaal mit einer Empore für Musiker und Theken für die Ausgabe von Getränken und Speisen. Zum Abschluss besuchten viele Mitglieder der Reisegruppe noch die Ausstellung „Rococo en miniature“, eine liebevoll gestaltete und von der Zeit des Rokoko inspirierte Fantasiewelt im Miniaturformat.

Am späten Nachmittag verließ der Reisebus mit den Darmstädter Besuchern die Heidecksburg und Rudolstadt Richtung Darmstadt. Ein letztes Mal navigierte Tom, der Busfahrer, das große Fahrzeug mit Bravour über schmale und kurvige Straßen zur Autobahn und erhielt dafür den wohlverdienten Applaus der Reisegruppe.

„Auf der Spur der Bilder“ erlebte die Reisegruppe der „Freunde des Schlossmuseum Darmstadt“ ein interessantes, informationsreiches und ausgesprochen angenehmes Wochenende in Thüringen – darüber waren sich alle einig.