Besuch der Restaurierungswerkstatt: Das Gemälde „Prospect von dem Meliboco“ ist fast fertig – WP-FDSM Besuch der Restaurierungswerkstatt: Das Gemälde „Prospect von dem Meliboco“ ist fast fertig – WP-FDSM

DaLu_1958_resized

Besuch der Restaurierungswerkstatt: Das Gemälde „Prospect von dem Meliboco“ ist fast fertig



„Schau mal, da quillt Rauch aus dem Schornstein!“ „Und da arbeitet ein Bauer auf dem Feld.“ Nur wenige Millimeter groß sind die Details auf dem Gemälde „Prospect von dem Meliboco und dessen Gegend“ von Johann Tobias Sonntag, das sich zur Zeit noch in der Restaurierungswerkstatt von Dip­lom-Restauratorin Christiane Ehrenforth in Liebenau bei Kassel befindet. Dort wird das Gemälde aus dem Schlossmuseum Darmstadt seit geraumer Zeit restauriert.

Die „Freunde des Schlossmuseum Darmstadt e.V.“, die mit Hilfe einer Spendenkampagne die Finan­zierung der Restaurierungsarbeiten ermöglicht haben, überzeugten sich am letzten Aprilwochenende vom Fortschritt der Restaurierung, die kurz vor ihrem Abschluss steht. Das riesige Gemälde (ca. 2,25m x 3,75m), das in 17 Einzelteile zerrissen in der Restaurierungswerkstatt angekommen war, ist inzwischen wieder zusammengesetzt, gereinigt, die Leinwand verstärkt, Fehlstellen geschlossen.

Zur weiteren Bearbeitung wurde es jetzt in einen provisorischen Rahmen eingespannt, so dass es den Besuchern seit vielen Jahren zum ersten Mal senkrecht an der Wand stehend präsentiert werden konnte.

Das ermöglicht Detailbetrachtungen, die vorher auch auf Grund von Verschmutzung nicht möglich waren. Die Besucher nutzten diese Möglichkeit mit großer Entdeckerfreude und machten sich gegenseitig auf die vielen kleinen Hintergrundszenen aufmerksam, die man erst auf den zweiten Blick sieht und die zum faszinierenden Gesamteindruck des Gemäldes beitragen.

In der Schlussphase der Restaurierung erhalten die gekitteten Risse (Gesamtlänge 26 Meter!) die zur Umgebung passende Farbe. Außerdem werden die Figuren auf der größten Fehlstelle (piaffierender Schimmel und Soldat) ergänzt; es entsteht wieder eine geschlossene Szene im zentralen Vordergrund des Gemäldes.

Nach einem guten Mittagessen im „Ratskeller“ in Liebenau setzte die Gruppe ihre Fahrt fort und fuhr mit dem Reisebus nach Kassel-Wilhelmshöhe. Eine fachkundige Führung durch den Weißensteinflü­gel von Schloss Wilhelmshöhe zeigte den Freunden des Schlossmuseum Darmstadt unterschiedliche Aspekte fürstlicher Wohnkultur im 19. Jahrhundert und frühen 20. Jahrhundert. Ein individueller Bummel durch den Park oder ein Besuch im Schlosscafé rundeten den interessanten Tag vor der Rückkehr nach Darmstadt ab.

Die „Freunde des Schlossmuseum Darmstadt“ sehen nun mit großer Spannung der Rückkehr des Ge­mäldes „Prospect von dem Meliboco“ nach Darmstadt entgegen und freuen sich auf den Tag, an dem es wieder einen Platz im Schlossmuseum einnehmen wird.